Heile dein „Selbst“

Die Welt heilt, wenn du dich heilst

Von Kindheit an wurden wir mit anderen verglichen. Wir wurden bewertet, abgewertet, verurteilt und für ‚nicht gut genug’ befunden. Da wir dies glauben mussten, haben wir diese Urteile und das Verurteilen übernommen. Wir haben früh unser Herz verschlossen und uns von der Liebe zu uns selbst und der Liebe zu unseren Mitmenschen getrennt. Das hat den größten Schmerz verursacht, an dem fast alle bis heute leiden.

Wenn wir heute unser Herz, den Ort der Liebe und der Weisheit befragen und nach innen gehen, können wir feststellen, dass dieses Urteil nicht wahr ist, es zurücknehmen und uns vergeben. Ganz gleich, was du bisher gelebt, geleistet oder getan hast, du bist und bleibst ein Wesen der Liebe, denn die Liebe ist deine Mutter. Wir alle sind Inkarnierte der Liebe und sie fordert uns heute – stärker als je zuvor – auf, uns wieder an unser höchst liebenswertes Selbst zu erinnern.

Wer sich jetzt wieder seinem Herzen und damit der Liebe zuwendet, seine Verantwortung für den selbst zugefügten Schmerz überwindet, seine Erfahrungen würdigt und sich wieder in Liebe, Wertschätzung, Respekt und Dankbarkeit verbindet mit seinen Schwestern und Brüdern, die ihm täglich begegnen, der geht jetzt durch die leichtesten und schönsten Jahre seines Lebens, der heilt sich und die Welt.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

„Ich bin Ausdruck Gottes reinster Liebe.
Ich liebe und wertschätze mich so, wie ich bin!“

Gespräche mit Gott

 

Ich will für dich das, was du für dich willst – nicht mehr und nicht weniger. Ich sitze nicht hier herum und beurteile Bitte um Bitte dahingehend, daß sie dir gewährt werden soll oder nicht.

Mein Gesetz beruht auf Ursache und Wirkung und nicht auf „Wir werden mal sehen“.

~ Neale Donald Walsch in „Gespräche mit Gott“, Band 1, S. 182

Gespräche mit Gott

 

Ihr tut, was ihr tut, für den Rest eures Lebens – so wie ihr es von Geburt an getan habt. Die einzige Frage ist die, ob ihr es bewusst oder unbewusst tut. Ihr könnt bei dieser Reise nicht aussteigen. Die Frage ist: Will ich diesen Weg bewusst oder unbewusst gehen? In Gewahrsein oder Nicht-Gewahrsein? Als Ursache meiner Erfahrung oder als ihre Auswirkung?


~ Neale Donald Walsch in „Gespräche mit Gott“, Band 1, S. 237

Gespräche mit Gott

 

Dein Akt des Weggebens bewirkt in dir die Erfahrung, dass du es hast, um es weggeben zu können. Da du einem anderen nicht etwas geben kannst, das du nicht hast, kommt dein Geist zu einer neuen Schlussfolgerung, fasst er einen neuen Gedanken – nämlich, dass du es haben musst, denn sonst könntest du es nicht weggeben. Dieser neue Gedanke wird dann deine Erfahrung. Du fängst an, es zu sein. Und wenn du erst einmal anfängst, etwas zu sein, hast du die machtvollste Erschaffungsmaschinerie des Universums in Gang gesetzt – dein göttliches Selbst.

~ Neale Donald Walsch in “ Gespräche mit Gott, Band 3 „, S. 33

Gespräche mit Gott

 

Wenn du dir nichts weiter wünschtest als das, wonach deine Seele verlangt, dann wäre alles sehr einfach. Wenn du auf den Teil in dir hörtest, der nur Seele ist, fielen dir alle deine Entscheidungen leicht und wären alle Resultate von Freude begleitet. Denn die Entscheidungen der reinen Seele sind immer eine Wahl im höchsten und besten Sinn.


~ Neale Donald Walsch in “ Gespräche mit Gott, Band 3 „, S.40

Deine Schöpferkraft

Wir sind keine Marionetten Gottes

Hoffe nicht darauf, dass Vater-Mutter-Gott dich aus deinem selbst-erzeugten Leid befreit. Du selbst kannst das über den Weg im Innern. Du bist nicht seine Marionette, du bist kein ‚Muppet’. Er/Sie/Es hat dir viele Dinge geschenkt, die du dir bewusst machen und anwenden darfst, unter anderem: Unbegrenzte Schöpferkraft, unendliche Liebesfähigkeit und die Freiheit der Wahl.
Das gehört zu deinem göttlichen Erbe. Und er fordert dich jetzt, in dieser Zeit der Transformation auf, in deine göttliche Größe zu gehen und aus deinem selbst-gestrickten Kleinheitsprogramm auszusteigen. Übernimm jetzt deine Schöpferverantwortung, öffne dein Herz für die Liebe, segne deine Vergangenheit, vergib dir selbst und anderen und wähle neu:
Wer willst du sein? Ein Liebender oder ein Verurteilender, ein (vermeintliches) Opfer oder ein Schöpfer, einer der verbindet oder jemand, der trennt? Eine Wahl treffen wir immer, jeden Tag, jedoch meist unbewusst.
Entscheide dich jetzt, bewusst und liebend zu leben und dein Leben in die Hand zu geben. Darauf wartet Gott/Göttin.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Wer ich wirklich bin

Erinnere dich jetzt an das, was du in Wirklichkeit bist

Jeder Mensch – ohne Ausnahme – ist in Wirklichkeit ein Engel, und auch du selbst bist einer. Wir haben es lange – über Äonen hinweg – vergessen. Jetzt öffnen sich immer mehr dieser Wahrheit und sie erinnern sich. Sie öffnen ihre Herzen für Vergebung und Frieden, für die Liebe und das Lieben. Wir alle sind von Natur aus heilige, göttliche, sündenlose Wesen, aus der Liebe geboren und an dieser unserer Liebesnatur kann niemand etwas ändern.
In kaum einem der vielen Leben, die du gelebt hast, war die Gelegenheit so groß wie jetzt, in der Zeit der großen Transformation, dich im Körper an deine wahre Natur zu erinnern, an das heilige „ICH BIN“, an den Christus in dir, an deine Gott-Mensch-Natur. Triff bewusst die Wahl und entscheide:

„Ich bin jetzt bereit mich zu erinnern, wer ich wirklich bin!“

Und du wirst kraftvoll geführt und unterstützt.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Wandlung

Die Transformation ist in vollem Gange

Manche Skeptiker fragen:
‚Na, wo ist sie denn, die große angekündigte Transformation?’ Sie läuft auf Hochtouren und kein Mensch, keine Partnerschaft, keine Firma wird davon unberührt bleiben. In dieser Phase findet sie vor allem im unsichtbaren Bereich, in den Herzen und feinstofflichen Körpern der Menschen und in ihren Begegnungen untereinander statt.

Die, die sich für den Wandel und die Veränderung öffnen, werden getragen, geführt, angeschubst. Die, die das alte Spiel weiterspielen wollen, werden mit zunehmenden Problemen auf der physischen, mentalen, emotionalen und zwischenmenschlichen Beziehung konfrontiert. Die immer höher schwingende Energie dieser Zeit verstärkt all das, was da ist.

Wo nicht geliebt und vergeben wird, gibt es mehr Konflikte. Wo bisher verdrängt und ignoriert wurde, wird durchlichtet und offen gelegt. Wo Gefühle nicht liebend gefühlt werden, macht sich der Körper oft schmerzhaft bemerkbar.

Niemand wird Zuschauer der Transformation dieser Monate bleiben und sagen können: ‚Da mach ich nicht mit. Ich mach einfach weiter wie bisher.’ Dieser Mensch wird jetzt mit Energiestauproblemen auf den oben genannten Ebenen konfrontiert.

Mensch, erkenne:

Du bist von Natur aus Liebe. Mach die Liebe und das Lieben
zum Wichtigsten in deinem Leben“
.

Dann wirst du reich gesegnet.

Liebe dich selbst, liebe deine Mitmenschen, liebe Vater-Mutter-Gott,
liebe das Leben hier auf Mutter Erde und
gehe dankbar, bewusst,  liebend und
vertrauensvoll durch deine Tage.

 

 

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)