Selbstliebe

Du bist nicht das, was du zu sein glaubst. Du bist pure Liebe du hast es nur vergessen…


Fast jeder Mensch kann viel mehr Dinge, Eigenschaften, Verhaltensweisen von sich aufzählen, die er an sich ablehnt und nur weniges, was er an sich liebt und liebenswert findet. Wenn du bereit bist, dich ehrlich anzuschauen und die Munitionskiste mit den Waffen zu öffnen, die du jeden Tag gegen dich selbst richtest, schreib einmal all das auf, wozu du ‚Nein!’ sagst, was du nicht sein willst – aber doch auch bist.
Es ist das Kind in dir, das glaubt, es müsse nur gut, fleißig, pünktlich, attraktiv, hilfreich, erfolgreich, lieb, nett, freundlich und angepasst sein. Es wurde verurteilt und mit anderen verglichen, es übernahm diese Urteile, weil es glaubte, die Anderen hätten Recht und erzeugte mit diesen Urteilen, durch Selbstkritik und Selbsthass Gefühle der Schuld, der Scham, der Wut und des Hasses auf sich selbst.
Wer mit sich selbst im Krieg liegt, erzeugt Konflikte, Krankheit und Unglück im Außen. Denn er kann auch an Anderen nicht annehmen, was er an sich selbst nicht liebt. Öffne dein Herz für alle Aspekte an dir, besonders für jene, die du bisher abgelehnt hast. Du bist nicht das, was du durch die Urteile Anderer gelernt hast, über dich zu glauben.
Auch wenn du es jetzt vielleicht noch nicht glauben kannst: Du bist – wie jeder andere Mensch – in Wirklichkeit ein wunderbares, göttliches Wesen der Liebe, ewig lebend, unendlich schön, unendlich liebenswert und unendlich geliebt. Öffne dich diesem Gedanken, vergib dir die Irrtümer und schenke dir jetzt die Liebe, die du dir selbst so lange verweigert hast. Die Liebe verändert alles und lässt dich erkennen, was wirklich und was unwirklich ist. Das ist der Weg aus der selbsterschaffenen Hölle ins Paradies auf Erden.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Advertisements

Enttäuschungen in Beziehungen …

… können uns als Meilensteine auf dem Weg zu uns selbst dienen …

… wenn wir aus dem „Opfer-Bewusstsein“ aussteigen !

Der Wunsch nach einem Partner beruht zunächst und in den meisten Fällen auf dem Wunsch nach Sicherheit in einer im Außen unsicher erscheinenden Welt und auf der Angst, evtl. allein zu bleiben. Wir wollen zu jemandem gehören und einen Menschen für uns allein haben, um mit ihm Geborgenheit, Freude und andere schöne Gefühle zu erleben. Zu Anfang der Beziehung scheint der Andere uns das auch bieten zu können, bis wir entdecken, dass er unsere Wünsche nicht alle erfüllen kann, dass er unserem Ideal-Wunsch-Bild nicht entspricht und auch voller Emotionen steckt, die wir bei ihm auslösen und dass er auch bei uns die ‚Knöpfe’ drückt.

Diese Ent-Deckungen und Ent-Täuschungen sind wichtige Erfahrungen und Meilensteine auf dem Weg, uns selbst und vor allem unsere Innenwelt kennenzulernen und zu klären, der sich nur wenige bewusst sind. Hierzu gehören unsere von uns abgelehnten, verdrängten und verleugneten Gefühle wie Angst, Minderwertigkeit, Scham, Schuld, Neid, Eifersucht, Wut, Ohnmacht u.a. – es sind die Gefühle des Kindes in uns. Und hierzu gehören die vielfältigen Verstrickungen mit Mutter, Vater und den Geschwistern, die wir im ersten Jahrzehnt unseres Lebens zusammen mit diesen erschufen.

Solange wir mit diesen Schlüsselpersonen unserer Kindheit nicht Frieden geschlossen und erkannt haben, dass Sie nicht anders konnten (so wie wir selbst auch nicht) und unsere Urteile Ihnen gegenüber zurückgenommen haben, solange wiederholen wir diese leidvolle Vergangenheit in unseren Partnerschaften, bis wir aufwachen, die Zusammenhänge erkennen und uns selbst zum ersten Liebespartner werden.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

 

DEIN KÖRPER

Dein Körper hört alles, was du über dich, über ihn und über das Leben denkst und fühlst – und muss darauf entsprechend re-agieren

Alle Zellen deines grobstofflichen Körpers (Materie) sind in ihrer Befindlichkeit von der Qualität deiner Gedanken (Geist) und deinem Umgang mit den hierdurch erzeugten Emotionen (Feinstoff) vollkommen abhängig.
Liebst du es, eine Frau zu sein? Liebst du deinen weiblichen Körper? Bist du ein begeisterter Mann und liebst du deinen Männerkörper? Wenn nicht, reagieren die Zellen deines Körpers, besonders deiner weiblichen Organe (Brüste, Gebärmutter, Eierstöcke) bzw. deiner männlichen Geschlechtsorgane (Prostata, Hoden) hierauf und sagen: „Ohne dein JA, deine Freude am Frau- bzw. Mann-Sein können wir nicht leben.“ Darum stehen der Brustkrebs bei Frauen und der Prostatakrebs bei Männern an erster Stelle der Krebserkrankungen.
Jedes Problem im Leben und so auch im Körper entsteht, weil Energie, die fließen will, nicht fließen kann. In dir will alles fließen und schwingen, denn dein Körper ist ein Energiefluss-System. Dein Blut, deine Lymphe, dein Atem, deine Gefühle, die elektromagnetischen Flüsse in den Meridianen und vieles mehr, wollen fließen.
Dein ‚Nein’ zu dir, deine Verurteilung deiner selbst als ‚nicht schön/gut/attraktiv/liebenswert genug’ und deine Verurteilung des Lebens kann dein Körper nicht ignorieren. Diese Neins sowie deine unterdrückten und abgelehnten Gefühle wie Angst, Scham, Schuld, Neid, Wut, Trauer u.a. verhindern den freien Fluss der Energien in deinem Körper.
Verurteile nicht deinen Körper, wenn er krank wird, sondern danke ihm, dass er dich auf etwas Wichtiges aufmerksam macht. Nimm deine Urteile zurück, vergib dir selbst und bitte deinen Körper um Entschuldigung und danke ihm und entscheide dich zur inneren Umkehr, zum Frieden mit dir und dem Leben und zu Liebe und Dank deinem Körper gegenüber.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Sinn des Lebens

Der Sinn des Lebens ist der, den du ihm gibst

Kannst du dich erinnern, deinem Leben einen konkreten, ganz persönlichen Sinn gegeben zu haben? Wenn ja, wie hieß dieser Sinn? Was soll dir das Allerwichtigste in deinem Leben sein? Wonach willst du jeden Tag dein Denken, Sprechen und Handeln ausrichten? Der Sinn, den du einem neuen Tag gibst, ist der Sinn, den du deinem Leben gibst. Und je klarer deine innere Antwort auf diese Frage ausfällt, desto entschiedener lebst du sie auch.

Auch wenn ich im Folgenden ein paar Beispiele gebe, kannst du diesen Sinn nur tief in dir, in deinem Herzen finden. Hier entdeckst du intuitiv, wozu du dieses Leben leben willst.

Beispiele für den Sinn eines persönlichen Lebens:

  • Ich will in meinem Leben alle Talente und Potentiale entdecken, die mir das Leben gegeben hat und will sie zur Entfaltung bringen, zu meiner Freude und zur Freude aller anderen.
  • Ich will die Freude an die oberste Stelle aller Dinge in meinem Leben setzen. Denn alles, was mir Freude macht, ist gut und richtig und führt zu Kraft, Gesundheit und Fülle in meinem Leben. I
  • Ich möchte meinen Mitmenschen dienen mit meinen Gaben und Talenten und mit meinem Leben dazu beitragen, dass Ihr Leiden und Ihr Schmerz verringert wird oder gar in Freude verwandelt wird.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Selbstliebe

Du bist und bleibst der wichtigste Mensch in deinem Leben

Der Mensch sehnt sich nach Zugehörigkeit, Wertschätzung und Liebe. Wer dies bei anderen Menschen sucht, muss enttäuscht werden, solange er zu sich selbst keine lebendige, bewusste und liebende Beziehung lebt. Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben, der deine Hauptaufmerksamkeit, Liebe und Wertschätzung braucht. Beende die Sehnsucht, indem du dich entscheidest, deinem Inneren zuzuhören, deine Gedanken zu beobachten, deine Gefühle zu fühlen, deine Körpersignale wahrzunehmen und nach den Impulsen deines Herzens zu entscheiden. Schenke dir all das erst mal selbst, was du dir von anderen wünschst. Dann ziehst du Menschen an, die auch angefangen haben, auf sich selbst zu achten und sich selbst zu lieben.
Um die Heilung der Beziehung zu sich selbst und um die Selbstliebe, Selbstwürdigung  und  Selbstannahme  kommt kein Mensch herum, der ein glückliches, erfülltes Leben führen will. Alles andere führt auf schmerzhafte Umwege…

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Sag „JA“

Entscheide dich bewusst für ein großes „JA“ zu dir und deinem Leben!

Viele Menschen haben zu Beginn ihres Lebens bereits ein „Nein“ gedacht oder ausgesprochen zu diesem Leben in diesem Körper, ein „Nein“, das ihnen heute nicht mehr bewusst ist. Das damals gefällte „Nein“ zu diesem Leben ist für viele Misserfolge und Enttäuschungen im Laufe des Lebens verantwortlich und wirkt ungebrochen auch nach Jahrzehnten wie eine eingebaute innere Bremse, wenn es nicht bewusst gemacht und zurückgenommen wird.

Hast du das Gefühl, dass du mit beiden Beinen kraftvoll auf der Erde stehst?
Gehst du bewusst und mit Freude deinen Weg des Herzens?
Liebst du es, hier auf der Erde zu leben?

Erforsche, wann du dich damals, vielleicht schon sehr früh, gegen das Leben entschieden hast. Manche Kinder tun dies schon zu Beginn, andere in besonders schwierigen Situationen, wenn sie sich allein und verlassen fühlen, wie z.B. bei einem Krankenhausaufenthalt in früher Kindheit. Und wenn du wirklich leben willst: Dann triff eine neue Entscheidung: entscheide dich für ein grundlegendes „JA“ zu diesem deinem Leben, zum Beispiel mit folgender Erklärung:

 „Heute bin ich bereit, meine ganze Verantwortung zu übernehmen
für alle Entscheidungen meines Lebens, insbesondere für
alle NEIN-Entscheidungen, alle Urteile die ich fällte, mir selbst und
dem Leben gegenüber. Ich würdige und segne diese Entscheidungen
und alle Erfahrungen, die ich hierdurch gemacht habe –
und heute entscheide ich mich neu:
Ich entscheide mich heute für ein kraftvolles JA,
für ein JA zu mir selbst und zu diesem meinem Körper,
für ein klares JA zu mir als Frau oder als Mann,
für ein kraftvolles JA zu diesem meinem Leben hier auf dieser Mutter Erde.
JA, ich will leben und ich öffne mein Herz für die Liebe
zu mir selbst und die Liebe zum Leben.
So sei es und so ist es!

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Heile dein „Selbst“

Die Welt heilt, wenn du dich heilst

Von Kindheit an wurden wir mit anderen verglichen. Wir wurden bewertet, abgewertet, verurteilt und für ‚nicht gut genug’ befunden. Da wir dies glauben mussten, haben wir diese Urteile und das Verurteilen übernommen. Wir haben früh unser Herz verschlossen und uns von der Liebe zu uns selbst und der Liebe zu unseren Mitmenschen getrennt. Das hat den größten Schmerz verursacht, an dem fast alle bis heute leiden.

Wenn wir heute unser Herz, den Ort der Liebe und der Weisheit befragen und nach innen gehen, können wir feststellen, dass dieses Urteil nicht wahr ist, es zurücknehmen und uns vergeben. Ganz gleich, was du bisher gelebt, geleistet oder getan hast, du bist und bleibst ein Wesen der Liebe, denn die Liebe ist deine Mutter. Wir alle sind Inkarnierte der Liebe und sie fordert uns heute – stärker als je zuvor – auf, uns wieder an unser höchst liebenswertes Selbst zu erinnern.

Wer sich jetzt wieder seinem Herzen und damit der Liebe zuwendet, seine Verantwortung für den selbst zugefügten Schmerz überwindet, seine Erfahrungen würdigt und sich wieder in Liebe, Wertschätzung, Respekt und Dankbarkeit verbindet mit seinen Schwestern und Brüdern, die ihm täglich begegnen, der geht jetzt durch die leichtesten und schönsten Jahre seines Lebens, der heilt sich und die Welt.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

„Ich bin Ausdruck Gottes reinster Liebe.
Ich liebe und wertschätze mich so, wie ich bin!“