Erfüllung

Der Weg zu Freude, Frieden, Freiheit und Fülle


Unser Herz sehnt sich nach Freude, Frieden, Freiheit und Fülle, denn diese gehören zur
Natur des Menschen. Bei der Sehnsucht muss es nicht bleiben. Triff die bewusste
Entscheidung, diese Zustände in deinem Leben zu erschaffen und du erhältst
alle Unterstützung des Universums auf diesem Weg.
Aber beachte: Nach dieser Entscheidung ist es gut möglich und wahrscheinlich, dass sich das Gegenteil dieser Zustände deutlicher als zuvor in dir und in deinem Leben
bemerkbar macht: nicht gefühlte Trauer und Depression, Ärger, Wut und Hass in dir so wie Konflikte im Außen; Abhängigkeiten und Verstrickungen sowie Zustände des Mangels.
All diese Erscheinungen gehören zu deinen Schöpfungen. Sie wollen bewusst
wahrgenommen, angenommen und gewürdigt und die damit verbundenen Gefühle
wollen bejahend durchfühlt werden. In dieser hochschwingenden Zeit der Transformation wird alles Verdrängte, Verleugnete und Abgelehnte und geheim
Gehaltene nach oben gespült und offenbart, damit wir es mit dem Licht unserer
Aufmerksamkeit anschauen und mit der Liebe unseres Herzens umarmen
und verwandeln.
Heute am Sonnenwendtag ist es gut möglich, dass du sehr viel innere Unruhe spürst, denn energetisch ist heute viel los im Universum. Geh sanft und liebevoll mit dir um und schenke dir Zeit zum bewussten, bejahenden Fühlen deiner Körperempfindungen und Emotionen.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Vaterbeziehung

Die Beziehung zum Vater deiner Kindheit klären

Einer der wichtigsten Prioritäten in diesen Monaten der ständig höher schwingenden Energien, der großen Transformation, in der wir einen Quantensprung in unserem Bewusstsein machen können, ist die Befreiungen von unseren inneren Altlasten mit unserer Vergangenheit. Die Klärung mit den Schlüsselpersonen Vater, Mutter, Geschwister nimmt hierbei den ersten Stellenwert ein.
Jeder von uns musste sich in der Zeit der Abhängigkeit mit diesen uns am nächsten stehenden Personen innerlich verstricken. Manche glauben, sie hätten bereits Frieden gemacht mit ihrem Vater, übersehen jedoch, dass dies nur auf der mentalen Ebene der Fall ist. Es geht um die innere, feinstoffliche Klärung und den Frieden und vor allem um die Befreiungen aus den vielen Verstrickungen, die jeder mit dem ersten Mann seines Lebens, dem leiblichen Vater (und auch mit dem Stiefvater, wenn der leibliche Vater wegging oder starb) bis heute mit sich herum trägt, auch z.B. die Frauen, die in der Kindheit seine ‚Prinzessin’ waren und ihn bis heute, wie sie sagen, lieben.
Unzählige Probleme, von körperlichen Schmerzen und Beschwerden auf der rechten Körperhälfte,Partnerschaftskonflikte und Auseinandersetzungen mit Vorgesetzten, sind auf die ungeklärte Beziehung zum Vater der Kindheit zurückzuführen. Wenn Frau mit Mann und Männern nicht klar kommt, liegt das vor allem an ihrer Vaterbeziehung. Wenn Männer nicht in ihre Kraft kommen, (und die, bei denen auf geistiger Ebene die ‚Eier’ fehlen) und die beruflich nicht vorwärts kommen und scheitern, dann liegt dies daran, dass der innere Vater nicht rechts hinter ihnen steht und sagt:

 „Ich stehe hinter dir. Meine Liebe und Kraft begleiten dich. Danke, dass du mein Sohn/meine Tochter bist.“

Erst mit unserem Vater im Rücken gehen wir kraftvoll, aufrecht und aufrichtig unseren Weg als Mann und als Frau.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Ein kleines Lächeln

Unser Lächeln ist die Brücke der Liebe

Wenn du jemanden triffst, dessen Lächeln dich berührt, einen Menschen, der mit Freude arbeitet und gelassen und im Frieden mit sich durch seine Tage geht, sage ihm, dass dir das an ihm gefällt. Wenn du das noch nicht so kannst wie er, dann frage ihn, wie er das macht. Wenn du selbst schon lächelnd durch dein Leben gehst, danke ihm für die schöne Energie, mit der er die Welt beschenkt und stell ihm dieselbe Frage und schau, ob er aus derselben Quelle schöpft wie du, aus der Quelle der Liebe. Und schenke dein Lächeln, denen, die noch nicht lächeln, und schau Ihnen bewusst für einen Augenblick in die Augen. Wenn sie nicht zurück lächeln, wünsche Ihnen wahrhaft Segen und den Frieden des Herzens. Unser Lächeln ist die Brücke der Liebe. Es verbindet, gibt Hoffnung und bringt Licht in die Dunkelheit.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)