Heilende Hände von HORST KROHNE

Heilende Hände„Das Handbuch für Heilende Hände – Das A-Z der Übertragung von Heilenergien“ von Horst Krohne ist ein nützliches Nachschlagewerk für Menschen, die energetisch arbeiten bzw. alle, die sich für die Übertragung von Heilenergien im Detail interessieren.

Im ersten Teil des Buches gibt H. Krohne, einer der bekanntesten Geistheiler Europas, allgemein wichtige Informationen über das Geistige Heilen, unterschiedliche Heilverfahren und Behandlungsmethoden. Er beschreibt in verständlichen Worten, wovon ein positives Heilungsergebnis abhängt, wann Heiler erfolgreich sind und wo die Grenzen des bionergetischen Heilens liegen.

Affirmationen und Suggestionen sollen dem Leser ermöglichen, Chakren zu stärken und so den Heilungsprozess aktiv zu unterstützen.

Anhand von grafischen Darstellungen erklärt der Autor auf welcher Ebene die Behandlung von Störungen im Körper erfolgen soll und veranschaulicht mit Hilfe von Abbildungen die Zusammenhänge zwischen Chakren- und Meridiansystem, Wirbelsäule, Organen und Zähnen, sowie Allergien.

Mehr als 150 Krankheitssymptome und Beschwerden werden alphabetisch aufgelistet und als Chakra-Funktionsstörungen bzw. Blockierungen des Meridiansystems erkannt, wodurch die Ursachen von Krankheiten besser verstanden und leichter gelöst werden können.

 Ein empfehlenswertes Werk, das wichtige Informationen über die ganze Bandbreite unterschiedlicher Heilmethoden bietet und den Leser dazu anregt, sich intensiver mit dem Thema Geistheilung und den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Krankheiten auseinanderzusetzen.

 

Verlag:  Ansata  €12,00 [D]€12,40 [A] | CHF17,90* ( *empf. VK-Preis) 

 

Schlaflosigkeit

Wenn du nachts nicht schlafen kannst…

…dann hat dies immer einen guten Sinn und will nicht abgelehnt, sondern angenommen, akzeptiert werden, auch wenn der Kopf sich dagegen wehrt und denkt:
„Ich sollte/ich muss jetzt aber schlafen, sonst bin ich morgen früh nicht fit für den Tag“. Wer nicht schläft, der soll jetzt nicht schlafen. Wer sich anstrengt und darum kämpft schlafen zu können, kann nicht einschlafen und kämpft gegen die Wirklichkeit.


Es können ganz verschiedene Ursachen für das Nicht-Schlafen vorliegen:
Die häufigste Ursache ist die, dass wir uns tagsüber nicht den ungeklärten Themen, Konflikten, Fragen widmen, die angeschaut und geklärt werden wollen. Je geschäftiger wir uns im Tun verlieren, ohne anzuhalten und nach innen bzw. ins bewusste Mit-mir-Sein zu gehen, desto eher sagt unsere Seele zu uns:
„Sorry, ich kann dich tagsüber ja nie erreichen. Du läufst dauernd vor mir weg. Nur wenn du liegst, kann ich dir zeigen, was zur Klärung ansteht.“

Was du tun kannst:
Wenn dir der Kopf voller Fragen brummt, die sich wie im Kreis drehen, steh auf, zieh den Bademantel an, mach eine Tasse Tee und setz dich hin. Schreibe alles auf, was dir durch den Kopf geht. Frage dich, was beschäftigt/beunruhigt mich gerade am meisten. Schreibe eine halbe, eine oder zwei Stunden. Dadurch wertschätzt du die vielen Gedanken und der Kopf gibt dann Ruhe, weil er weiß: Alles ist festgehalten, nichts geht verloren.
Wenn es vor allem Gefühle (wie Angst, Ärger, Trauer) zusammen mit Körperempfindungen wie Schwere, Enge, Druck u.a. sind, die dich nicht schlafen lassen, setze dich im Bett auf und lenke deine Aufmerksamkeit bewusst auf sie und atme, so gut und tief wie du kannst. Sprich zu deinen Gefühlen und sage z.B.

Du, meine Angst du darfst jetzt da sein. Ich bin jetzt bereit, dich zu fühlen.“

Fühle sie zusammen mit der Enge oder dem Druck auf der Brust. Oder nimm eine geführte Meditation, passend zum Gefühl wie z.B.

Ich habe Angst, aber nicht mehr lange.“

Mach das eine halbe bis eine Stunde lang…

Bei vielen liegt das auch an der jetzt immens ansteigenden Energie auf Mutter Erde, an die sich unser feinstofflicher Körper stetig anpassen muss. Unser Körper ist vor allem schwingende Energie. Die höchstschwingenden Energien heißen Liebe und Freude, die niedrigen sind Angst, Wut, Ohnmacht, Scham, Schuld etc., die wir mit unseren unwahren Gedanken erzeugen.
Unser feinstofflicher Körper (von dem der Zustand unseres grobstofflichen Körpers völlig abhängt) verändert sich jetzt in kurzer Zeit zu einem hoch schwingenden Körper. Unsere Chakren (Energiewirbel) drehen sich schneller. Unsere seit Millionen Jahren brach liegenden DNS-Stränge werden jetzt mehr und mehr aktiviert, unser drittes Auge wird geöffnet, unsere Medialität erwacht und wir begreifen und spüren, dass wir von Natur ein Wesen des Geistes sind, das sich zur Zeit in einem Wunderwerk von Energiekörper befinden, dessen Transmutation unserem Verstand wie ein Wunder erscheinen wird.
Öffne dich dem Gedanken, dass du nicht dein Körper bist, sondern einen hast. Du bist Geist (= Spirit) von Gottes Geist, zurzeit in diesem Körper, der vor allem von Licht und Liebe genährt wird. Freu dich und begrüße diese Veränderungen und mache sie bewusst mit. Dann werden die nächsten Jahre zu einem Freudenfest.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Chakren – Tore zum „Selbst“

EnergiewirbelIn jeder Zelle unseres Körpers ist Energie gespeichert, es gibt jedoch bestimmte Bereiche im Körper, in denen sich diese Energie konzentriert. Solche Energiezentren werden „Chakren“ (oder auch „Chakras“) genannt und sind Teil unserer spirituellen Anatomie. Der Begriff Chakra kommt aus dem Sanskrit (altindische Gelehrtensprache) und kann mit „Rad“, „Kreis“ oder „Wirbel“ übersetzt werden. Chakren sind Energiezentren des Bewusstseins, die sich zwischen dem physischen Leib und dem unsichtbaren feinstofflichen Energiefeld des Körpers, dem Astralkörper, befinden. In unserem Körper findet man tausende dieser Energiezentren, man spricht in der Praxis jedoch von 7 Hauptchakren, die ein zusammenhängendes System bilden und voneinander abhängig sind. Sie haben die Form eines Rades, das sich ständig dreht und so auch an einen Ventilator erinnert, wobei die Geschwindigkeit von unten nach oben zunimmt. Durch das Drehen nehmen die Chakren Energien von unserer Umwelt auf und verteilen diese Lebensenergie (Sanskrit: Prana) über die Energiebahnen (Sanskrit: Nadis) im Körper und in unserem feinstofflichen Energiefeld. Aber auch wir geben diese Energie wieder an unser Umfeld ab, wodurch ein sogenannter Austausch zwischen „Innen“ und „Außen“ stattfindet. Die ersten fünf Hauptchakren befinden sich in aufsteigender Reihenfolge entlang der Wirbelsäule, das sechste liegt zwischen unseren Augen und das siebte am Scheitelpunkt des Kopfes. Die Chakren beeinflussen unsere Zellen, Organe, unser gesamtes Hormonsystem und wirken sich auf unsere Gefühle und Gedanken aus. Die einzelnen Energiezentren werden u.a. bestimmten Farben, Symbolen, Mantras, Elementen, Heilsteinen und Gottheiten zugeordnet. Manche hellsichtige Menschen nehmen die Chakren auch als kleine Sonnen oder Lotosblüten mit bestimmter Anzahl an Blütenblätter wahr.

Das gleichmäßige Funktionieren aller Chakren ist die Grundlage eines gesunden Körpers und eines gesunden Geistes. Die Reinigung der Chakren, sowie die Chakra-Arbeit im Allgemeinen sollte daher zu unserem Alltag gehören und fixer Bestandteil unseres Lebens sein.

Eine Möglichkeit, die sich ohne großen Aufwand täglich anwenden lässt, ist die regelmäßige Anwendung bestimmter positiver Affirmationen zu jedem der sieben Hauptchakras.

Wurzelchakra:
Ich vertraue der Kraft des Lebens.
Ich fühle mich in meinem Körper wohl, sicher und geborgen.
Ich lasse mich von der Erde tragen.
Ich öffne mich für die Natur.

Sakralchakra:
Ich genieße mein Leben mit all meinen Sinnen.
Ich lasse meiner Kreativität und meiner Lebensfreude freien Lauf.
Ich nehme meinen Körper und meine Sinnlichkeit liebevoll an.

Solarplexus:
Ich lasse meinen Gefühlen freien Lauf und vertraue meinen spontanen Entscheidungen. Ich nütze meine persönlichen Kräfte,, um die Welt positiv zu verändern.
Durch die Macht meines Willens kann ich jedes Ziel erreichen.

Herzchakra:
Ich öffne mein Herz, um Liebe zu geben und zu empfangen.
Ich nehme mich selbst – so wie ich bin – liebevoll an.
Ich gebe und empfange mit offenem Herzen und verbinde mich so mit allen Wesen.

Halschakra:
Ich lasse meine Worte aus dem Herzen kommen, und ich bleibe bei der Wahrheit.
Ich nutze die Macht des Wortes, um Gutes zu bewirken.
Es fällt mir von Tag zu Tag immer leichter zu sagen, was ich denke und fühle.

Stirnchakra:
Ich nehme Kontakt zu meinem inneren Licht auf.
Ich lasse meiner Phantasie freien Lauf.
Ich höre auf meine innere Stimme.
Ich schaue nach innen und erkenne, was wesentlich ist.

Kronenchakra:
Ich bin vollkommen bewusst – in meinem Körper, in meinen Gedanken und in meinen Gefühlen.
Das Wesen meines Geistes ist Licht und Frieden.
Ich öffne mich für die unendliche Macht Gottes.

Wurzelchakra:
Ich vertraue der Kraft des Lebens.
Ich fühle mich in meinem Körper wohl, sicher und geborgen.
Ich lasse mich von der Erde tragen.
Ich öffne mich für die Natur.

Sakralchakra:
Ich genieße mein Leben mit all meinen Sinnen.
Ich lasse meiner Kreativität und meiner Lebensfreude freien Lauf.
Ich nehme meinen Körper und meine Sinnlichkeit liebevoll an.

Solarplexus:
Ich lasse meinen Gefühlen freien Lauf und vertraue meinen spontanen Entscheidungen. Ich nütze meine persönlichen Kräfte,, um die Welt positiv zu verändern.
Durch die Macht meines Willens kann ich jedes Ziel erreichen.

Herzchakra:
Ich öffne mein Herz, um Liebe zu geben und zu empfangen.
Ich nehme mich selbst – so wie ich bin – liebevoll an.
Ich gebe und empfange mit offenem Herzen und verbinde mich so mit allen Wesen.

Halschakra:
Ich lasse meine Worte aus dem Herzen kommen, und ich bleibe bei der Wahrheit.
Ich nutze die Macht des Wortes, um Gutes zu bewirken.
Es fällt mir von Tag zu Tag immer leichter zu sagen, was ich denke und fühle.

Stirnchakra:
Ich nehme Kontakt zu meinem inneren Licht auf.
Ich lasse meiner Phantasie freien Lauf.
Ich höre auf meine innere Stimme.
Ich schaue nach innen und erkenne, was wesentlich ist.

Kronenchakra:
Ich bin vollkommen bewusst – in meinem Körper, in meinen Gedanken und in meinen Gefühlen.
Das Wesen meines Geistes ist Licht und Frieden.
Ich öffne mich für die unendliche Macht Gottes.

Chakren