Sinn des Lebens

Der Sinn des Lebens ist der, den du ihm gibst

Kannst du dich erinnern, deinem Leben einen konkreten, ganz persönlichen Sinn gegeben zu haben? Wenn ja, wie hieß dieser Sinn? Was soll dir das Allerwichtigste in deinem Leben sein? Wonach willst du jeden Tag dein Denken, Sprechen und Handeln ausrichten? Der Sinn, den du einem neuen Tag gibst, ist der Sinn, den du deinem Leben gibst. Und je klarer deine innere Antwort auf diese Frage ausfällt, desto entschiedener lebst du sie auch.

Auch wenn ich im Folgenden ein paar Beispiele gebe, kannst du diesen Sinn nur tief in dir, in deinem Herzen finden. Hier entdeckst du intuitiv, wozu du dieses Leben leben willst.

Beispiele für den Sinn eines persönlichen Lebens:

  • Ich will in meinem Leben alle Talente und Potentiale entdecken, die mir das Leben gegeben hat und will sie zur Entfaltung bringen, zu meiner Freude und zur Freude aller anderen.
  • Ich will die Freude an die oberste Stelle aller Dinge in meinem Leben setzen. Denn alles, was mir Freude macht, ist gut und richtig und führt zu Kraft, Gesundheit und Fülle in meinem Leben. I
  • Ich möchte meinen Mitmenschen dienen mit meinen Gaben und Talenten und mit meinem Leben dazu beitragen, dass Ihr Leiden und Ihr Schmerz verringert wird oder gar in Freude verwandelt wird.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Sag „JA“

Entscheide dich bewusst für ein großes „JA“ zu dir und deinem Leben!

Viele Menschen haben zu Beginn ihres Lebens bereits ein „Nein“ gedacht oder ausgesprochen zu diesem Leben in diesem Körper, ein „Nein“, das ihnen heute nicht mehr bewusst ist. Das damals gefällte „Nein“ zu diesem Leben ist für viele Misserfolge und Enttäuschungen im Laufe des Lebens verantwortlich und wirkt ungebrochen auch nach Jahrzehnten wie eine eingebaute innere Bremse, wenn es nicht bewusst gemacht und zurückgenommen wird.

Hast du das Gefühl, dass du mit beiden Beinen kraftvoll auf der Erde stehst?
Gehst du bewusst und mit Freude deinen Weg des Herzens?
Liebst du es, hier auf der Erde zu leben?

Erforsche, wann du dich damals, vielleicht schon sehr früh, gegen das Leben entschieden hast. Manche Kinder tun dies schon zu Beginn, andere in besonders schwierigen Situationen, wenn sie sich allein und verlassen fühlen, wie z.B. bei einem Krankenhausaufenthalt in früher Kindheit. Und wenn du wirklich leben willst: Dann triff eine neue Entscheidung: entscheide dich für ein grundlegendes „JA“ zu diesem deinem Leben, zum Beispiel mit folgender Erklärung:

 „Heute bin ich bereit, meine ganze Verantwortung zu übernehmen
für alle Entscheidungen meines Lebens, insbesondere für
alle NEIN-Entscheidungen, alle Urteile die ich fällte, mir selbst und
dem Leben gegenüber. Ich würdige und segne diese Entscheidungen
und alle Erfahrungen, die ich hierdurch gemacht habe –
und heute entscheide ich mich neu:
Ich entscheide mich heute für ein kraftvolles JA,
für ein JA zu mir selbst und zu diesem meinem Körper,
für ein klares JA zu mir als Frau oder als Mann,
für ein kraftvolles JA zu diesem meinem Leben hier auf dieser Mutter Erde.
JA, ich will leben und ich öffne mein Herz für die Liebe
zu mir selbst und die Liebe zum Leben.
So sei es und so ist es!

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Erfüllung

Der Weg zu Freude, Frieden, Freiheit und Fülle


Unser Herz sehnt sich nach Freude, Frieden, Freiheit und Fülle, denn diese gehören zur
Natur des Menschen. Bei der Sehnsucht muss es nicht bleiben. Triff die bewusste
Entscheidung, diese Zustände in deinem Leben zu erschaffen und du erhältst
alle Unterstützung des Universums auf diesem Weg.
Aber beachte: Nach dieser Entscheidung ist es gut möglich und wahrscheinlich, dass sich das Gegenteil dieser Zustände deutlicher als zuvor in dir und in deinem Leben
bemerkbar macht: nicht gefühlte Trauer und Depression, Ärger, Wut und Hass in dir so wie Konflikte im Außen; Abhängigkeiten und Verstrickungen sowie Zustände des Mangels.
All diese Erscheinungen gehören zu deinen Schöpfungen. Sie wollen bewusst
wahrgenommen, angenommen und gewürdigt und die damit verbundenen Gefühle
wollen bejahend durchfühlt werden. In dieser hochschwingenden Zeit der Transformation wird alles Verdrängte, Verleugnete und Abgelehnte und geheim
Gehaltene nach oben gespült und offenbart, damit wir es mit dem Licht unserer
Aufmerksamkeit anschauen und mit der Liebe unseres Herzens umarmen
und verwandeln.
Heute am Sonnenwendtag ist es gut möglich, dass du sehr viel innere Unruhe spürst, denn energetisch ist heute viel los im Universum. Geh sanft und liebevoll mit dir um und schenke dir Zeit zum bewussten, bejahenden Fühlen deiner Körperempfindungen und Emotionen.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Gespräche mit Gott

 

Wenn du dir nichts weiter wünschtest als das, wonach deine Seele verlangt, dann wäre alles sehr einfach. Wenn du auf den Teil in dir hörtest, der nur Seele ist, fielen dir alle deine Entscheidungen leicht und wären alle Resultate von Freude begleitet. Denn die Entscheidungen der reinen Seele sind immer eine Wahl im höchsten und besten Sinn.


~ Neale Donald Walsch in “ Gespräche mit Gott, Band 3 „, S.40

Freiheit

Wähle es, frei zu sein, denn Freiheit gehört zu deinem natürlichen Erbe…


Unser Leben hier im Körper beginnt in Unfreiheit und Abhängigkeit von Menschen, die im Inneren selbst unfrei sind. Obwohl wir mit ca. 20 Jahren objektiv frei sind, unseren eigenen Weg in die Freiheit zu gehen, tun wir es nicht. Unsere Verstrickungen mit Eltern, Geschwistern u.a., die uns nicht bewusst sind, halten uns ebenso unfrei wie unsere verurteilenden Überzeugungen über uns, über Andere und über das Leben und unsere abgelehnten Gefühle.
Wer innen wie im Außen frei sein will, um seinen eigenen, authentischen Weg des Herzens zu gehen, möge sich in Besinnung und Meditation Zeit nehmen für alles, was sich in ihm nicht frei anfühlt, besonders seine Gefühle wie Angst, Wut, Schuld, Scham usw.
Unser Weg in die Freiheit führt über die Wahrnehmung, Bewusstmachung, Annahme und das Durchfühlen alles Unfreien in uns und die Entscheidung:

„Ich entscheide mich jetzt, aus der Liebe zu mir selbst und zu meinen Mitmenschen,
den Weg der Freiheit und des Friedens zu gehen und ich öffne
mein Herz für die Liebe zu allem Unfreien in mir.“

Ohne die Liebe und den tiefen Wunsch nach Frieden gibt es keine wirkliche Freiheit.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Schlaflosigkeit

Wenn du nachts nicht schlafen kannst…

…dann hat dies immer einen guten Sinn und will nicht abgelehnt, sondern angenommen, akzeptiert werden, auch wenn der Kopf sich dagegen wehrt und denkt:
„Ich sollte/ich muss jetzt aber schlafen, sonst bin ich morgen früh nicht fit für den Tag“. Wer nicht schläft, der soll jetzt nicht schlafen. Wer sich anstrengt und darum kämpft schlafen zu können, kann nicht einschlafen und kämpft gegen die Wirklichkeit.


Es können ganz verschiedene Ursachen für das Nicht-Schlafen vorliegen:
Die häufigste Ursache ist die, dass wir uns tagsüber nicht den ungeklärten Themen, Konflikten, Fragen widmen, die angeschaut und geklärt werden wollen. Je geschäftiger wir uns im Tun verlieren, ohne anzuhalten und nach innen bzw. ins bewusste Mit-mir-Sein zu gehen, desto eher sagt unsere Seele zu uns:
„Sorry, ich kann dich tagsüber ja nie erreichen. Du läufst dauernd vor mir weg. Nur wenn du liegst, kann ich dir zeigen, was zur Klärung ansteht.“

Was du tun kannst:
Wenn dir der Kopf voller Fragen brummt, die sich wie im Kreis drehen, steh auf, zieh den Bademantel an, mach eine Tasse Tee und setz dich hin. Schreibe alles auf, was dir durch den Kopf geht. Frage dich, was beschäftigt/beunruhigt mich gerade am meisten. Schreibe eine halbe, eine oder zwei Stunden. Dadurch wertschätzt du die vielen Gedanken und der Kopf gibt dann Ruhe, weil er weiß: Alles ist festgehalten, nichts geht verloren.
Wenn es vor allem Gefühle (wie Angst, Ärger, Trauer) zusammen mit Körperempfindungen wie Schwere, Enge, Druck u.a. sind, die dich nicht schlafen lassen, setze dich im Bett auf und lenke deine Aufmerksamkeit bewusst auf sie und atme, so gut und tief wie du kannst. Sprich zu deinen Gefühlen und sage z.B.

Du, meine Angst du darfst jetzt da sein. Ich bin jetzt bereit, dich zu fühlen.“

Fühle sie zusammen mit der Enge oder dem Druck auf der Brust. Oder nimm eine geführte Meditation, passend zum Gefühl wie z.B.

Ich habe Angst, aber nicht mehr lange.“

Mach das eine halbe bis eine Stunde lang…

Bei vielen liegt das auch an der jetzt immens ansteigenden Energie auf Mutter Erde, an die sich unser feinstofflicher Körper stetig anpassen muss. Unser Körper ist vor allem schwingende Energie. Die höchstschwingenden Energien heißen Liebe und Freude, die niedrigen sind Angst, Wut, Ohnmacht, Scham, Schuld etc., die wir mit unseren unwahren Gedanken erzeugen.
Unser feinstofflicher Körper (von dem der Zustand unseres grobstofflichen Körpers völlig abhängt) verändert sich jetzt in kurzer Zeit zu einem hoch schwingenden Körper. Unsere Chakren (Energiewirbel) drehen sich schneller. Unsere seit Millionen Jahren brach liegenden DNS-Stränge werden jetzt mehr und mehr aktiviert, unser drittes Auge wird geöffnet, unsere Medialität erwacht und wir begreifen und spüren, dass wir von Natur ein Wesen des Geistes sind, das sich zur Zeit in einem Wunderwerk von Energiekörper befinden, dessen Transmutation unserem Verstand wie ein Wunder erscheinen wird.
Öffne dich dem Gedanken, dass du nicht dein Körper bist, sondern einen hast. Du bist Geist (= Spirit) von Gottes Geist, zurzeit in diesem Körper, der vor allem von Licht und Liebe genährt wird. Freu dich und begrüße diese Veränderungen und mache sie bewusst mit. Dann werden die nächsten Jahre zu einem Freudenfest.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Heilsamer Schlaf

Im Schlaf geschieht Heilung, Klärung und Integration

Viele von uns benötigen in diesen Zeiten mehr Schlaf als sonst, weil ihr feinstofflicher Körper neu geordnet und an das höhere Energieniveau auf Mutter Erde angepasst wird. Sei flexibel und liebevoll und gönne dir mehr Schlaf, wenn das bei dir der Fall ist.

Gehe bewusst in den Schlaf, wünsche dir selbst eine gesegnete Nacht, lade die Engel und deine geistigen Begleiter ein und bitte darum, dass in der Nacht dies oder jenes geklärt oder der Klärung, dem Frieden, der Befreiung und Heilung näher gebracht werden möge. Wenn du vor dem Schlafen gehen duschst, reinigst du deinen feinstofflichen Körper und schläfst leichter. Und danke am Morgen für die Nacht und den guten Schlaf.

Der Schlaf ist ein großes Geschenk. Hier geschieht mehr, als unser Kopf fassen kann. Unsere Seele verlässt hierbei oft unseren Körper und geht auf Reisen und unser feinstofflicher Körper kann geklärt, geheilt und vorbereitet werden auf das Neue, was jetzt auf uns zukommt mit großen Schritten.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)