Selbstliebe

Du bist und bleibst der wichtigste Mensch in deinem Leben

Der Mensch sehnt sich nach Zugehörigkeit, Wertschätzung und Liebe. Wer dies bei anderen Menschen sucht, muss enttäuscht werden, solange er zu sich selbst keine lebendige, bewusste und liebende Beziehung lebt. Du bist der wichtigste Mensch in deinem Leben, der deine Hauptaufmerksamkeit, Liebe und Wertschätzung braucht. Beende die Sehnsucht, indem du dich entscheidest, deinem Inneren zuzuhören, deine Gedanken zu beobachten, deine Gefühle zu fühlen, deine Körpersignale wahrzunehmen und nach den Impulsen deines Herzens zu entscheiden. Schenke dir all das erst mal selbst, was du dir von anderen wünschst. Dann ziehst du Menschen an, die auch angefangen haben, auf sich selbst zu achten und sich selbst zu lieben.
Um die Heilung der Beziehung zu sich selbst und um die Selbstliebe, Selbstwürdigung  und  Selbstannahme  kommt kein Mensch herum, der ein glückliches, erfülltes Leben führen will. Alles andere führt auf schmerzhafte Umwege…

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Sag „JA“

Entscheide dich bewusst für ein großes „JA“ zu dir und deinem Leben!

Viele Menschen haben zu Beginn ihres Lebens bereits ein „Nein“ gedacht oder ausgesprochen zu diesem Leben in diesem Körper, ein „Nein“, das ihnen heute nicht mehr bewusst ist. Das damals gefällte „Nein“ zu diesem Leben ist für viele Misserfolge und Enttäuschungen im Laufe des Lebens verantwortlich und wirkt ungebrochen auch nach Jahrzehnten wie eine eingebaute innere Bremse, wenn es nicht bewusst gemacht und zurückgenommen wird.

Hast du das Gefühl, dass du mit beiden Beinen kraftvoll auf der Erde stehst?
Gehst du bewusst und mit Freude deinen Weg des Herzens?
Liebst du es, hier auf der Erde zu leben?

Erforsche, wann du dich damals, vielleicht schon sehr früh, gegen das Leben entschieden hast. Manche Kinder tun dies schon zu Beginn, andere in besonders schwierigen Situationen, wenn sie sich allein und verlassen fühlen, wie z.B. bei einem Krankenhausaufenthalt in früher Kindheit. Und wenn du wirklich leben willst: Dann triff eine neue Entscheidung: entscheide dich für ein grundlegendes „JA“ zu diesem deinem Leben, zum Beispiel mit folgender Erklärung:

 „Heute bin ich bereit, meine ganze Verantwortung zu übernehmen
für alle Entscheidungen meines Lebens, insbesondere für
alle NEIN-Entscheidungen, alle Urteile die ich fällte, mir selbst und
dem Leben gegenüber. Ich würdige und segne diese Entscheidungen
und alle Erfahrungen, die ich hierdurch gemacht habe –
und heute entscheide ich mich neu:
Ich entscheide mich heute für ein kraftvolles JA,
für ein JA zu mir selbst und zu diesem meinem Körper,
für ein klares JA zu mir als Frau oder als Mann,
für ein kraftvolles JA zu diesem meinem Leben hier auf dieser Mutter Erde.
JA, ich will leben und ich öffne mein Herz für die Liebe
zu mir selbst und die Liebe zum Leben.
So sei es und so ist es!

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Heile dein „Selbst“

Die Welt heilt, wenn du dich heilst

Von Kindheit an wurden wir mit anderen verglichen. Wir wurden bewertet, abgewertet, verurteilt und für ‚nicht gut genug’ befunden. Da wir dies glauben mussten, haben wir diese Urteile und das Verurteilen übernommen. Wir haben früh unser Herz verschlossen und uns von der Liebe zu uns selbst und der Liebe zu unseren Mitmenschen getrennt. Das hat den größten Schmerz verursacht, an dem fast alle bis heute leiden.

Wenn wir heute unser Herz, den Ort der Liebe und der Weisheit befragen und nach innen gehen, können wir feststellen, dass dieses Urteil nicht wahr ist, es zurücknehmen und uns vergeben. Ganz gleich, was du bisher gelebt, geleistet oder getan hast, du bist und bleibst ein Wesen der Liebe, denn die Liebe ist deine Mutter. Wir alle sind Inkarnierte der Liebe und sie fordert uns heute – stärker als je zuvor – auf, uns wieder an unser höchst liebenswertes Selbst zu erinnern.

Wer sich jetzt wieder seinem Herzen und damit der Liebe zuwendet, seine Verantwortung für den selbst zugefügten Schmerz überwindet, seine Erfahrungen würdigt und sich wieder in Liebe, Wertschätzung, Respekt und Dankbarkeit verbindet mit seinen Schwestern und Brüdern, die ihm täglich begegnen, der geht jetzt durch die leichtesten und schönsten Jahre seines Lebens, der heilt sich und die Welt.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

„Ich bin Ausdruck Gottes reinster Liebe.
Ich liebe und wertschätze mich so, wie ich bin!“

Erfüllung

Der Weg zu Freude, Frieden, Freiheit und Fülle


Unser Herz sehnt sich nach Freude, Frieden, Freiheit und Fülle, denn diese gehören zur
Natur des Menschen. Bei der Sehnsucht muss es nicht bleiben. Triff die bewusste
Entscheidung, diese Zustände in deinem Leben zu erschaffen und du erhältst
alle Unterstützung des Universums auf diesem Weg.
Aber beachte: Nach dieser Entscheidung ist es gut möglich und wahrscheinlich, dass sich das Gegenteil dieser Zustände deutlicher als zuvor in dir und in deinem Leben
bemerkbar macht: nicht gefühlte Trauer und Depression, Ärger, Wut und Hass in dir so wie Konflikte im Außen; Abhängigkeiten und Verstrickungen sowie Zustände des Mangels.
All diese Erscheinungen gehören zu deinen Schöpfungen. Sie wollen bewusst
wahrgenommen, angenommen und gewürdigt und die damit verbundenen Gefühle
wollen bejahend durchfühlt werden. In dieser hochschwingenden Zeit der Transformation wird alles Verdrängte, Verleugnete und Abgelehnte und geheim
Gehaltene nach oben gespült und offenbart, damit wir es mit dem Licht unserer
Aufmerksamkeit anschauen und mit der Liebe unseres Herzens umarmen
und verwandeln.
Heute am Sonnenwendtag ist es gut möglich, dass du sehr viel innere Unruhe spürst, denn energetisch ist heute viel los im Universum. Geh sanft und liebevoll mit dir um und schenke dir Zeit zum bewussten, bejahenden Fühlen deiner Körperempfindungen und Emotionen.

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

Gespräche mit Gott

 

Ich will für dich das, was du für dich willst – nicht mehr und nicht weniger. Ich sitze nicht hier herum und beurteile Bitte um Bitte dahingehend, daß sie dir gewährt werden soll oder nicht.

Mein Gesetz beruht auf Ursache und Wirkung und nicht auf „Wir werden mal sehen“.

~ Neale Donald Walsch in „Gespräche mit Gott“, Band 1, S. 182

Kontrolle

Unser Kontroll- und Sicherheitsbedürfnis wird von Angst genährt 

 Je mehr wir uns nach Sicherheiten in unserem Leben sehnen und versuchen, unser Leben unter Kontrolle oder ‚in den Griff’ zu bekommen, desto mehr
dürfen wir uns unsere Ängste und Befürchtungen anschauen und diese in Meditationen bejahend fühlend verwandeln lernen.

Es sind die Ängste des kleinen Kindes in uns, die in Zeiten der Abhängigkeit durch
Erfahrungen der Verlassenheit, des Versagens, der Zurückweisung und der Lieblosigkeit entstanden. Sie werden aufrecht erhalten durch Gedanken wie

Ich könnte scheitern. Ich könnte (wieder) verlassen werden.
Ich könnte etwas  (meine Arbeit, mein Geld, meine Gesundheit etc.) verlieren.“

 Mach dir solche Gedanken schriftlich bewusst und fühle die damit verbundenen Gefühle. In Meditationen, wie „Befreie und heile das Kind in dir“ oder „Besuche und verwandle das kleine Mädchen in dir“, kannst du das Kind in dir entdecken und in ihm diese Gefühle durchleben.

Solange wir uns nicht mutig diesem Fühlen stellen, können sie unseren
feinstofflichen Körper 
nicht verlassen und müssen unseren physischen (grobstofflichen) belasten.

Öffne dich dem Gedanken, dass das Leben dich unendlich liebt und darauf wartet, dass du ins Vertrauen gehst, deine Vergangenheit heilen lässt, deine Gefühle fühlst
und dich für Gedanken des Vertrauens entscheidest. Solange du an ein unsicheres
und gefahrvolles Leben glaubst und die ausgestreckte Hand deiner inneren Führung
übersiehst, befindest du dich wie in einem Film namens ‚Angst’. Wähle jetzt einen neuen Lebensfilm mit dem Titel

Ich vertraue der Führung und Liebe in mir.
Ich lass mich tragen vom Fluss des Lebens und vertraue.“

(Anm.: Text wurde im Original von Robert Betz übernommen)

 

Gespräche mit Gott

 

Ihr tut, was ihr tut, für den Rest eures Lebens – so wie ihr es von Geburt an getan habt. Die einzige Frage ist die, ob ihr es bewusst oder unbewusst tut. Ihr könnt bei dieser Reise nicht aussteigen. Die Frage ist: Will ich diesen Weg bewusst oder unbewusst gehen? In Gewahrsein oder Nicht-Gewahrsein? Als Ursache meiner Erfahrung oder als ihre Auswirkung?


~ Neale Donald Walsch in „Gespräche mit Gott“, Band 1, S. 237